aktuelle Termine: Wien: 09. Dezember          
Aquamarin

über mich

Bei offlinetagen stehen Menschen mit ihren Erfahrungen und Lebensrealitäten im Mittelpunkt.
Da kommt es öfter vor, dass auch ich gefragt werde woher ich komme und was mich prägt.
Hier finden Sie meine Antworten auf einige dieser Fragen.
Warum ist dir Schweigen so wichtig?
Schweigen schafft Freiräume. Es ermöglicht einen Wechsel der Blickrichtung und schärft die Sinne.
Schweigen manipuliert nicht. Was da ist kann sich zeigen – nicht mehr und nicht weniger. Wir sind auf eine gute Weise zurückgeworfen auf uns selber, können unsere Lebenswirklichkeit wahrnehmen. Entwicklung, Veränderung und Heilung werden dadurch erfahrbar.
Wo konntest du in deiner Arbeit Erfahrungen mit Stille und nichts tun sammeln?
Als Kursleiterin von Schweigeexerzitien und offlinetagen.
Im „Haus Immanuel“, dem Mutter Kind Haus der Caritas Wien.
Seit 2007 sehe und höre ich wie die Kräfte der Stille und des nichts tuns wirken. Augen schauen aufmerksamer, Erfahrungen persönlicher, Prozesse tiefer und wahrhaftiger.
1992 bekamen wir zu zweit den Auftrag ein Obdachlosenheim für Mütter und Kinder entstehen zu lassen. Mit viel Freiheit konnten wir unseren eigenen Arbeitsplatz gestalten. Von Anfang an war die tägliche Zeit der Stille, die wir als Team miteinander verbringen, ein wesentlicher Fixpunkt im Arbeitsgeschehen.
Es ist der Ort an dem wir gezielt nichts tun. Hier werden Zuversicht und Vertrauen gestärkt, der Blick öffnet sich für neue Perspektiven und der Zusammenhalt im Team wächst.
Warum beschäftigst du dich mit den Herausforderungen der digitalen Welt?
Ich will digitales Leben selbstbestimmt gestalten
Wir sind in der digitalen Realität angekommen ohne dafür das notwendige Rüstzeug zu haben. Die Veränderungen vollziehen sich derart rasant und umfassend, dass wir als Gesellschaft erst langsam damit beginnen neue Kulturtechniken und einen menschenfreundlichen Verhaltenskodex für den Gebrauch digitaler Medien zu entwickeln.
Mit offlinetagen und digitalfasten biete ich einen Freiraum zur Selbstreflexion und Erholung an. Nur wenn wir uns digitale Pausen verschaffen und beginnen eigenverantwortlich und bewusst digitale Medien zu nutzen, werden wir langfristig digital und gesund leben können.
Woher hast du die Erfahrung andere anzuleiten?
In den vergangenen
30 Jahren konnte ich unterschiedlichste Gruppen leiten.
Seit vielen Jahren höre ich Menschen zu und begleite sie auf Ihrem Lebensweg.
Meine eigenen Erfahrungen in Stille und Schweigen geben mir Sicherheit und Vertrauen.
Bei meinen Aus- und  Weiterbildungen konnte ich mein Wissen kontinuierlich erweitern.
Meine ersten Erfahrungen sammelte ich in Jugensorganisationen und bei meiner Arbeit als Kingergärtnerin.  Vor 15 Jahren begann ich mit eigenen Seminaren im Bereich Spiritualität und Bewegung. 3 Prinzipien sind mir dabei wichtig geworden: Gib Menschen Freiräume, denn Leben will erfahren und ausgekostet werden. Schaffe klare Strukturen, sie geben Orientierung und Sicherheit. Vertraue dem Leben und den vielfältigen Möglichkeiten des Augenblicks.
Mein Respekt vor der Einzigartigkeit eines jeden Menschen und seiner Geschichte ist im Laufe der Jahre immer größer geworden. Mit Zuneigung und Aufmerksamkeit möchte ich individuelle Prozesse begleiten, meine Fähigkeiten und Erfahrungen einbringen und allen lebensbejahenden Kräften Raum zur Entfaltung geben.
Meine langjährige Meditationspraxis und die regelmäßige Teilnahme an 
10 - tägigen Schweigeexerzitien ließen mich in besonderer Weise persönliche Entwicklungsprozesse durchleben und immer wieder erfahren: die Gegenwart schenkt alles, was wir zum Leben brauchen.
1985-1988 Ausbildung zur Staatlich anerkannten Erzieherin
1990-1991 Lehrgang Kindergartenleitung
1992-1993 Weiterbildung „Pantomoime und Ausdruckstanz“
1994-1996 Ausbildung zur Bewegungsanalytischen Pädagogin
2003-2005 Ausbildung zur Geistlichen Begleiterin im Europakloster Gut Aich
Seit 1999 Fortbildungen und Seminare zu den Themen Gesprächsführung, Gewaltfreie Kommunikation, Krisenintervention, Konfliktmanagement,

Resilienz, Psychohygiene und Körperarbeit
.
Woraus schöpfst du Kraft?
Ich verbringe Zeit mit den Menschen die mir lieb und wichtig sind, rede, tanze, lache, lese, gehe in die Stille ... lasse das Leben auf mich zukommen.
Ich lebe mit meiner Familie in einer Gemeinschaft - im  Wohnprojekt
B.R.O.T. Kalksburg.
Ich glaube an ein Leben in Fülle. Ein Leben in dem alles Platz hat und sein darf – Glück, Trauer, Vertrauen, Dankbarkeit, Angst, Enttäuschung, Freude, Erfolg ...


Immer wieder stelle ich mir die Frage nach dem „richtigen Maß“, bin ich auf der Suche nach einem Lebensstil bei dem Körper, Geist und Seele in einer guten Balance sind. Meiner Erfahrung nach ist dies die Voraussetzung für ein Leben in kraftvoller Lebendigkeit.
2006 hatte ich zum 2. Mal hatte das Glück von Anfang an bei der Gestaltung und Umsetzung eines großen Projekts mitarbeiten zu können.
Das Leben in einer Gemeinschaft mit 70 Erwachsenen und 30 Kindern auf einem 10ha großen Gelände am Rande Wiens ist für mich Begegnungsraum, Lernfeld und Kraftquelle. Vieles zu den Themen Projektentwicklung, gruppendynamische Prozesse, konsensorientierte Entscheidungsfindung, Hausverwaltung, Eventmanagement, Waldpflege und verschiedenste spirituelle Lebensweisen kann ich hier kennenlernen und im Alltag erleben.

Mein Glaube und die Menschen, mit denen ich mein Leben teile, sind mir Kraftquelle und Inspiration. Dieses Geschenk des Lebens an mich erfüllt mich mit großer Dankbarkeit.







Share by: